• Startseite
  • Dialogforum 5G ‒ „Perspektiven für die Landwirtschaft‟ fand in Berlin statt

Dialogforum 5G ‒ „Perspektiven für die Landwirtschaft‟ fand in Berlin statt

Am 19. September 2017 fand in Berlin auf Einladung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) das Dialogforum 5G „Perspektiven für die Landwirtschaft“ statt.

Ziel des Workshops war die Aufnahme eines Dialogs der verschiedenen Beteiligten der Landwirtschaft mit der Telekommunikationsbranche, um so das Innovationspotenzial der kommenden 5G-Technologie für die Landwirtschaft optimal ausschöpfen zu können.

Ab 2020 wird die fünfte Generation der Mobilfunk- und Netztechnologie (5G) völlig neue Anwendungen in allen digitalisierten Lebens- und Wirtschaftsbereichen ermöglichen. Davon wird auch die Landwirtschaft profitieren.
Für eine gezielt auf die Anforderungen des Nutzungsfeldes Landwirtschaft maßgenschneiderte Entwicklung von 5G ist eine enge und frühzeitige Abstimmung zwischen den zukünftigen Anwendern und den Entwicklern der 5G-Technologie aus dem Telekommunikationssektor notwendig.

Im Rahmen der Veranstaltung informierten Experten aus der Landwirtschaft über aktuelle Anwendungsfälle, bei denen digitale Technologien und insbesondere schnelle Übertragungstechnologien eine wesentliche Rolle spielen.

Über die Strategie und Umsetzung der Digitalisierung in der Landwirtschaft informierte Dr. Bernhard Polten vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Der Einsatz von Robotern spiele eine immer größer werdende Rolle, sei es bei der Unkrautentfernung, Tierhaltung (z. B. Melkroboter), dem Pflanzenbau oder dem präzisen Einsatz von Betriebsmitteln wie Dünger, Pflanzenschutz und Treibstoff.

Oliver Martin vom Beratungsunternehmen FarmBlick gab Einblicke aus der technologiegesteuerten Praxis. Den Einsatz von Mobilfunk in der Landwirtschaft sieht Martin in Echtzeit-Wetterprognosen, in der Telemetrie, Warenwirtschaft sowie im Flottenmanagement. Zugleich gilt es, Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen.

Dr. Eberhard Nacke (CLAAS) und Volker Kegel (John Deere) informierten herstellerseitig über den aktuellen Stand sowie die weitere Forschung und Entwicklung landwirtschaftlicher Technik im Hinblick auf Vernetzung und Automatisierung von Maschinen und Prozessen.

In einem interaktiven Dialog wurden weitere Fragen zur zukünftigen 5G-Netzinfrastruktur in der Landwirtschaft erörtert und verschiedene Perspektiven auf dieses Thema beleuchtet. Im Fokus der Diskussion standen Bedarfe und Nutzeranforderungen aus der Landwirtschaft und Beteiligungsmöglichkeiten bei der Entwicklung von 5G.

Nach Automobilindustrie, Gesundheit, Logistik sowie Medien und Kreativwirtschaft bildete der Sektor Landwirtschaft den Schwerpunkt der nunmehr 5. Veranstaltung in der Reihe der 5G-Dialogforen als Bestandteil der „5G-Strategie für Deutschland“ der Bundesregierung.


Fotocredit: Optimarc/Shutterstock.



Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin