Digitaler Vorreiter Gelsenkirchen

Vom hessischen Bad Emstal an der Deutschen Märchenstraße brachen wir gestern Richtung Westen ins Ruhrgebiet auf. Nach dem Abstecher in die Ursprünge deutscher Literatur landeten wir nun inmitten von Industriekultur, nämlich in Gelsenkirchen.

In der sogenannten blauen Stadt– der Farbton zieht sich wie ein roter Faden durch das Stadtbild und findet sich etwa in Gebäuden, im Stadion, den vielen Solaranlagen und im Stadtlogo wieder – besuchten wir die ZOOM Erlebniswelt. Der Zoo stellt ein Vorzeigeprojekt in Sachen Digitalisierung dar, da er mit zahlreichen digitalen Angeboten den Besuch für alle Altersgruppen bereichert. Für den hierfür benötigten Internetzugang greifen die Besucher auf einen von über 260 Hotspots im Stadtgebiet zu. Das kostenlose Gelsenkirchener WLAN-Netz bildet nach eigenen Angaben die größte Hotspot-Meile des Ruhrgebiets.

Gelsenkirchen befindet sich zielstrebig auf dem Weg hin zur vernetzten Stadt. Mit einem flächendeckenden Glasfasernetz, an das Wohnungen, Schulen und das Gewerbegebiet angeschlossen sind, schafft die Stadt die Grundlagen für zukunftsfähige Projekte. Sich selbst regulierende Ampeln, eine schnellere Kommunikation zwischen Bürgern und Feuerwehr sowie digitale Angebote im Schulunterricht sind schon heute weit verbreitet. In Kooperation mit einem großen Technologiekonzern und der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen entwickeln die Beteiligten die digitalisierte Stadt und behalten dabei auch die Sicherheit der Daten und Netze im Blick.

Die Bewohner in Gelsenkirchen nutzen außerdem die von der Stadt bereitgestellte App GE-meldet, um auf Missstände im Stadtgebiet hinzuweisen. Hier können sie eine defekte Straßenbeleuchtung, Schlaglöcher oder herumstehenden Sperrmüll melden und helfen dabei, Gelsenkirchen lebenswert zu halten. Die Stadt sprudelt vor Ideen und wir waren bestimmt nicht zum letzten Mal hier.


Foto oben: In der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen werden digitale Angebote zur Ergänzung des Zoobesuchs entwickelt.
Fotocredit: BBB / Jens Gowasch.



Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin