Ein Waldausflug in Uslar

Nach unserem Abstecher in Berlin begaben wir uns wieder Richtung Westen in die Wälder des Weserberglands. Dort besuchten wir in Uslar die Fovea GmbH, die mehrere Apps für die Holz- und Forstwirtschaft entwickelte. Damit werden Bäume vermessen, gezählt und Käfer bestimmt.

Uslar ist von einem der größten geschlossenen Waldgebiete Deutschlands umgeben, dem Naturpark Solling-Vogler, der etwa 400 km² ausmacht. Das sogenannte Tor zum Solling mit seinen historischen Fachwerkhäusern ist für viele Wanderer Ausgangspunkt für ausgedehnte Touren. Besonders beliebt ist der ausgezeichnete Weserbergland-Weg. Radfahrer können sich dafür vor Ort E-Bikes mieten. Ein besonderes Highlight ist außerdem der ErlebnisWald, in dem Besucher schon seit Mitte der 90er Jahre auf einem Rundgang über den Klimawandel und dessen Auswirkungen auf das Ökosystem aufgeklärt werden.

Wer keine Angst im Dunkeln hat, kann nach der Erkundungstour ganzjährig im Baumhaushotel übernachten. Nach einem erlebnisreichen Tag im Wald lassen sich bei schummrigen Kerzenschein die spannendsten Geschichten erzählen. Ein Meister darin war wohl einer der berühmtesten Bewohner des Weserberglands: Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen aus Bodenwerder, auch bekannt als der Lügenbaron.


Foto: Der Wald wächst wie er will.
Fotocredit: BBB/Andreas Silberbach.



Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin