• Startseite
  • Funktionales und Verspieltes in Ottendorf-Okrilla

Funktionales und Verspieltes in Ottendorf-Okrilla

Wir setzten zum Wochenbeginn unsere Tour aus Burg fort und fuhren Richtung Südosten nach Ottendorf-Okrilla in Sachsen. Die Gemeinde im Landkreis Bautzen liegt in unmittelbarer Nähe zu Dresden und beherbergt gleich zwei architektonische Highlights, die konträrer kaum sein können.

Im Süden von Ottendorf-Okrilla befindet sich das Schloss Hermsdorf. Der prunkvolle Barockbau stammt aus dem 16. Jahrhundert. Ursprünglich wurde das Schloss im Renaissancestil erbaut und nach einem Brand an den damals im Trend liegenden Barock angepasst. Nach einem zweiten Brand setzte man dem zentralen Eingangsturm beim Wiederaufbau eine geschweifte Haube auf, womöglich eine Hommage an die Dresdner Frauenkirche. Aus dieser Bauphase stammt auch der bis heute erhaltene Schlossgarten. Mittlerweile wird Schloss Hermsdorf nicht mehr von adeligem Geschlecht bewohnt, sondern von der Gemeinde für die verschiedensten Veranstaltungen genutzt.

Im Gegensatz zur üppigen Stuckverzierung im Schloss setzt das Zwölfeckhaus in Ottendorf-Okrilla vor allem auf Funktionalität. 1977 entstand in der Gemeinde das erste Gebäude dieser Art als Experimentalbau in industrieller Monolithbauweise. Der spezielle Grundriss zielte darauf ab, die Fläche optimal zu nutzen bei günstigen Baukosten und flexiblen Wohnungsgrößen. In der Folge setzte die DDR jedoch weiterhin auf die üblichen Plattenbauten, sodass insgesamt nur sieben Zwölfeckhäuser gebaut wurden – alle davon im Rödertal.

Bei unserem Besuch in Ottendorf-Okrilla widmeten wir uns ebenfalls unserer Funktion als Vermittler der vielfältigen digitalen Möglichkeiten im Zuge des Breitbandausbaus in Deutschland. Beim Unternehmensbesuch bei SICK Engineering und beim IHK-Workshop mit der Geschäftsstelle Kamenz stellten wir unser umfangreich ausgestattetes Informationsmobil vor und informierten über den Breitbandausbau in der Region.


Foto: Das Informationsmobil auf Tour.
Fotocredit: BBB/Jens Gowasch.

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.



Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin