• Startseite
  • Innovativer, crowd-basierter Fahrraddiebstahlschutz

Innovativer, crowd-basierter Fahrraddiebstahlschutz

Eine neue App, entwickelt von dem Rostocker Start-up Unternehmen FahrradJäger, verhindert den Diebstahl von Fahrrädern und vereint eine ganze Fahrrad-Community.
„Intelligent Security Technology“, kurz „insect“, ist ein crowdbasiertes Modul zur Diebstahlsicherung und Herzstück der Idee.
Das kleine, unscheinbare und bruchsichere Sicherheitmodul wird am Rad befestigt und kommuniziert via Bluetooth über eine App mit seinem Besitzer. Sobald der Sicherungsmodus aktiviert ist, ist das Fahrrad geschützt – ein Schloss wird damit hinfällig. Macht sich jemand an dem Rad zu schaffen, schlägt insect Alarm und wird zum Peilsender. Ist der Besitzer des Rads nicht in unmittelbarer Nähe, alarmiert die App zusätzlich alle „FahrradJäger“ in der Umgebung. Hat ein Jäger das gestohlene Rad gefunden, kann er über die App Kontakt zum Besitzer aufnehmen, dieser bekommt ein Standortupdate und kann die Polizei informieren.
Die Namensähnlichkeit zu Insekten ist bewusst gewählt. „Insekten sind die heimlichen Weltherrscher – sie sind viele, unglaublich viele und sie halten zusammen. Das können wir auch. Mit insect sind wir gemeinsam stark gegen Fahrraddiebstahl“, so Gründer Martin Jäger.

Immer auf der Suche nach innovativen Ideen und Unternehmen sind wir auf das junge Unternehmen aufmerksam geworden und haben dem Geschäftsführer fünf Fragen zum Thema Digitalisierung gestellt.


Breitbandbüro des Bundes: Vor welchen Herausforderungen stand Ihr Unternehmen vor Beginn der Digitalisierung? Was waren Ihre Ziele?

Martin Jäger: Unsere Unternehmung ist mitten im Zeitalter der Digitalisierung entstanden. Unsere Mitarbeiter sind alle relativ jung und damit in einer Zeit verwurzelt, in der Digitalisierung täglich eine wichtige Rolle spielt. Wir sind generell begeisterte Pioniere der Digitalisierung.
Unser Anspruch und unsere Vision ist es, Fahrradfahrer digital zu vernetzen und so den Gedanken der Community zu stärken. Dafür entwickeln wir einen smarten Diebstahlschutz inklusive benutzerfreundlicher App.

BBB: Was konnten Sie mit Hilfe der Digitalisierung erreichen? Welcher konkrete Nutzen ergab sich daraus für Ihr Unternehmen? Wie zeigt sich dies in Ihrer alltäglichen Unternehmenspraxis?

MJ: Im Grunde laufen alle wichtigen Prozesse digital. Das heißt wir benötigen nur wenig Papier und sparen so Ablageplatz und Ressourcen. Es kommt durchaus vor, dass unser einziger Drucker für viele aufeinanderfolgende Tage schweigt [lacht]. Wir arbeiten durch die Digitalisierung schnell und effizient.

BBB: Was ist bei der Digitalisierung in Ihrem Unternehmen noch offen? Vor welchen neuen Anforderungen steht Ihr Unternehmen bei der Digitalisierung? Welche nächsten Schritte will Ihr Unternehmen bei der Digitalisierung gehen?

MJ: Einen entscheidenden Beitrag zur Digitalisierung können wir im Bereich Fahrraddiebstahlschutz leisten indem wir nicht nur Fahrradfahrer vernetzen, sondern diese Vernetzung auf Behörden wie Polizei und Zoll erweitern, das wird in der Zukunft unsere Aufgabe sein. Des Weiteren ist unsere Technik auf alle Gegenstände, die es zu schützen gilt, anwendbar.

BBB: Vervollständigen Sie gerne folgenden Satz, „Digitalisierung heißt für uns: …“.

MJ: … effiziente Vernetzung und konsequente Förderung der Community.

BBB: Herr Jäger, vielen Dank für das Gespräch.


Foto oben: Martin Jäger, Gründer und Geschäftsführer von Fahrradjäger
Foto unten: Smartphone vor installiertem insect-Modul
Fotocredit: FahrradJäger

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.



Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin