• Startseite
  • Breitbandgipfel zur Förderung des Ausbaus digitaler Infrastrukturen auf der CeBIT 2017

Breitbandgipfel zur Förderung des Ausbaus digitaler Infrastrukturen auf der CeBIT 2017

Am ersten Besuchertag der CeBIT fand gestern der Breitbandgipfel der Deutschen Breitbandinitiative statt. Im Forum Marktplatz Kommune der Halle 7 diskutierten Wirtschaft, Politik und Verbände über Gestaltungsmöglichkeiten der Digitalisierung. Im Mittelpunkt stand der Ausbau digitaler Infrastrukturen für den Mittelstand. Das BMVI hat dazu 2017 das Sonderprogramm Gewerbegebiete zum Anschluss von Unternehmen in Gewerbegebieten an das Glasfasernetz initiiert. Ziel des Förderprogramms ist es, einen Ausbau mit einer Datenübertragungsrate von 1 Gigabit pro Sekunde symmetrisch zu erreichen.

Das Förderprogramm selbst, werde auch gut angenommen, berichtete Tim Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes in seinem Fachvortrag „Perspektive Mittelstandsförderung und Breitbandausbau“. Die Eigenbeteiligung von 2.000 Euro stelle kein Problem dar. „Viele sagen, sie hätten zuvor höhere Angebote bekommen, über 2.000 Euro wird gar nicht diskutiert.“ Die Schwierigkeit sei eher, dass sich 80 Prozent der Unternehmen eines Standortes beteiligen müssten, damit die Förderung ausbezahlt werde. „Dies ist schon eine hohe Hürde.“ Nur so sei der Ausbau jedoch lohnenswert, argumentierte Brauckmüller.
Auch der Ausbau von WLAN gehöre zu den Vorgaben der Förderung, erklärte Brauckmüller weiter. Der Mittelstand brauche hier jedoch eine Standardisierung, Rechenzentren sowie eine Energieversorgung. Zudem müssten bei der Planung bereits bestehende Netze besser berücksichtigt werden. „Die LTE-Standorte werden nicht bedacht. Ich habe noch keine Planung gesehen, die das berücksichtigt.“

Mit dem Sonderprogramm Gewerbegebiete des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, können Gebietskörperschaften eine Förderung von maximal einer Million Euro für Gewerbe- und Hafengebiete beantragen. Insgesamt stellt das BMVI Mittel in Höhe von 350 Millionen Euro bereit. Das Bundesförderprogramm ist mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar.


Foto: Tim Brauckmüller (Geschäftsführer Breitbandbüro des Bundes) beim Vortrag auf dem Breitbandgipfel im Rahmen der CeBIT in Hannover am 20.03.2017; Fotocredit: BBB / Florian Schuh.

Weitere Impressionen der Infotour finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin