• Startseite
  • „Die Verfügbarkeit von breitbandigen Internetanschlüssen ist ein wesentlicher Standortfaktor.“

„Die Verfügbarkeit von breitbandigen Internetanschlüssen ist ein wesentlicher Standortfaktor.“

Während unseres Messebesuchs in Kamenz trafen wird auf zahlreiche spannende Gesprächspartner, mit denen wir über regionale Perspektiven des Breitbandausbaus diskutierten. Andreas Heinrich, Amtsleiter des Landratsamtes Bautzen, führte den offiziellen Messerundgang an und stand uns anschließend für ein Gespräch zur Verfügung. Er erläuterte uns den Status des Breitbandausbaus im Landkreis und verdeutlichte die Bedeutung der Digitalisierung für die regionale Wirtschaft.


Breitbandbüro des Bundes: Was verstehen Sie unter „Digitalisierung“?

Andreas Heinrich: Die Digitalisierung ist eine der wesentlichen Zukunftsherausforderungen weltweit. Sie wird alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche nachhaltig beeinflussen. Geschäfts- und Fertigungsprozesse werden digital abgearbeitet. Maschinen sind mit Softwaresystemen zur Auftragsbearbeitung und Materialbestellung vernetzt. Produktionsprozesse laufen autonom. Aber der Einfluss der Digitalisierung geht weit über den Unternehmenssektor hinaus. Zu denken ist hierbei u. a. an die Steuerung von Verkehrsflüssen bis hin zu autonom fahrenden Fahrzeugen, die in Echtzeit miteinander kommunizieren, an Smart Home Steuerungen, die eine Beeinflussung von Heizungen von jedem Ort der Welt ermöglichen aber auch an Überwachungsfunktionen im positiven Sinn, die dabei helfen, den Gesundheitszustand festzustellen und im Notfall gleich ärztliche Hilfe anfordern.

BBB: Aus welchen Gründen ist der Breitbandausbau für Ihren Landkreis wichtig?

AH: Die Verfügbarkeit von breitbandigen Internetanschlüssen ist ein wesentlicher Standortfaktor. Gerade im ländlichen Raum sind diese Verbindungen für die Unternehmen und für die hier lebenden Menschen enorm wichtig. Sie tragen dazu bei, die Lebensqualität zu steigern und im Vergleich zu Ballungsräumen bestehende Nachteile auszugleichen.

BBB: Was werden die nächsten Schritte sein und in welchen Bereichen sehen Sie Handlungsbedarf?

AH: Gegenwärtig bereiten wir die europaweite Ausschreibung unserer neun Ausbaucluster im Landkreis vor. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Vergabeverfahren wollen wir Anfang kommenden Jahres mit dem eigentlichen Ausbau beginnen. Handlungsbedarf wird es sicher in den Gebieten geben, die wir aus fördertechnischen Gründen mit dem jetzigen Ausbau nicht erschließen können. Das heißt für uns, dass es auch nach dem Abschluss der aktuellen Breitbandprojekte Gebiete geben wird, in denen die Breitbandversorgung in absehbarer Zeit nicht mehr den Anforderungen entsprechen wird.

BBB: Sehen Sie Ihre Aktivitäten als beispielhaft für andere Regionen?

AH: Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Jede Region hat ihre spezifischen Herausforderungen und Möglichkeiten. Der Landkreis Bautzen profitiert in der gegenwärtigen Situation von seiner guten wirtschaftlichen Entwicklung und Haushaltssituation. Dadurch ist es möglich geworden, dass wir das Breitbandprojekt flächendeckend für alle Städte und Gemeinden unseres Landkreises umsetzen. Ich glaube, dass dies doch beispielgebend ist.

BBB: Wie profitiert Ihr Landkreis durch den Breitbandausbau?

AH: Wir erhoffen uns, die Attraktivität des Landkreises als Wohn- und Wirtschaftsstandort wesentlich erhöhen zu können. Mit dem Breitbandausbau wollen wir dazu beitragen, Arbeitsplätze im Landkreis zu schaffend und zu erhalten sowie dem demografischen Trend des Bevölkerungsrückganges entgegen zu wirken.

BBB: Aus welchen Gründen sind die Themen „Digitalisierung“ und „Breitbandausbau“ für die Unternehmen Ihrer Region wichtig?

AH: Für die Unternehmen sind diese Themen äußerst wichtig, um sich mit ihren Produkten und Dienstleistungen erfolgreich am Markt zu behaupten. Die Einführung neuer, innovativer Produkte ist oftmals von eben diesen Bedingungen abhängig. Aber auch die Fachkräftegewinnung wird unterstützt, wenn die Mitarbeiter im Umfeld der Unternehmen attraktive Wohnstandorte für sich und ihre Familien finden.

BBB: Herr Heinrich, wir Danken Ihnen für das Gespräch.


Foto: Ulla Vetter (Niederlassungsleiterin atene KOM GmbH), Andreas Heinrich (Amtsleiter LK Bautzen) und Claudia Mühlberg (stellv. Niederlassungsleiterin atene KOM GmbH) (l-r).
Fotocredit: BBB/Florian Schuh.

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin