• Startseite
  • Die Zukunft liegt im digitalen Rohstoffhandel

Die Zukunft liegt im digitalen Rohstoffhandel

Dr. Sebastian Kreft, Managing Director Metals Hub GmbH. Fotocredit: Metals Hub GmbH

Die Metals Hub GmbH bringt vom Factory Campus in Düsseldorf aus Anbieter und Nachfrager aus der ganzen Welt auf einem digitalen Marktplatz für Metalle und Ferrolegierungen zusammen. Wir sprachen mit einem der beiden Unternehmensgründer, Dr. Sebastian Kreft, über die Potenziale der Digitalisierung in der Metallindustrie, die Vorteile des digitalen Rohstoffhandels und die Trends der Branche.

Breitbandbüro des Bundes: Welche Rolle spielt die Digitalisierung im Vertrieb der Metallindustrie? Wie sind Sie auf den Bedarf für eine digitale Plattform im Business-to-Business-Vertrieb für Metalle und Legierungen aufmerksam geworden?

Dr. Sebastian Kreft: Bevor ich Metalshub gegründet habe, war ich Vertriebsleiter für Nickel bei einem weltweit agierenden Konzern im Bergbausektor. Dort habe ich in meinem täglichen Berufsalltag gesehen, welches Potenzial in der Digitalisierung des Metallvertriebs steckt.

Metalle gehören zu den wichtigsten gehandelten Rohstoffen. Elektromobilität, Industrie 4.0 und die Energiewende werden die Nachfrage nach metallischen Rohstoffen noch deutlich verstärken. Während sich für einige Industriemetalle Verträge an Rohstoffbörsen wie der Londoner Metallbörse LME entwickelt haben, gibt es für viele Metalle und Legierungen noch keinen organisierten Handel. Die Digitalisierung des Handels dieser Metalle hat enormes Potenzial, da weltweit in diesem Bereich jährlich Metalle im Wert von mehr als 100 Milliarden Euro verarbeitet werden. So werden zum Beispiel Chrom, Titan und Silizium in Form von Legierungen für die Stahlherstellung, 3-D-Druck oder die Produktion von Chemikalien eingesetzt. Kobalt, seltene Erden und Lithium werden für Magneten, Batterien für E-Autos und Windkraftanlagen verwendet. Die deutsche Industrie ist fast ausschließlich auf Importe aus dem Ausland angewiesen.

BBB: Welche Möglichkeiten und Funktionen bietet die Plattform Metalshub Anbietern und Abnehmern der Metallbranche? Welche entscheidenden Vorteile ergeben sich für diese daraus?

Dr. Sebastian Kreft: Allein in Europa gibt es mehr als 10.000 Industrieunternehmen, die auf metallische Rohstoffe für die Produktion von innovativen Produkten angewiesen sind. Metalshub bringt Anbieter und Abnehmer auf einem digitalen Marktplatz zusammen. Nutzer können so ihren Kunden- und Lieferantenkreis ohne Aufwand erweitern. Dabei haben wir den komplexen Prozess des Rohstoffhandels digitalisiert und einige Schritte automatisiert, die zuvor oft manuell durchgeführt wurden. Das ermöglicht einen schnelleren Handel, reduziert Fehler und senkt die Kosten für den Handelsprozess.

Im Metallhandel ist der Aufbau von Vertrauen Erfolgsfaktor und Herausforderung zugleich. Alle bei Metalshub registrierten Unternehmen werden vor der Freischaltung nach dem „know your customer“-Prinzip sorgfältig geprüft. Außerdem sind wir eine Partnerschaft mit dem Weltmarktführer für Kreditversicherungen eingegangen und bieten als erster Marktplatz eine Transaktionsversicherung an. Für Nutzer von Metalshub bedeutet dies Kosteneinsparungen und einen erweiterten Kreis von Abnehmern, die versicherbar sind.

BBB: Metalshub setzt auf den Einsatz von neuen Technologien. Wagen Sie bitte einen Ausblick. Welche Trends sehen Sie im Handel mit metallischen Rohstoffen im Zuge der Digitalisierung?

Dr. Sebastian Kreft: Ich sehe zwei große Technologietrends: erstens den Einsatz von Blockchain-Technologie. Als transaktionale Datenbank hat Blockchain das Potenzial, alle Schritte in der Rohstoffwertschöpfungskette in einer Datenbank abzubilden: Produktion, Bemusterung, Transport, Tracking, Lagerung, Finanzierung und Zahlung. Das wird den Handel effizienter und sicherer machen sowie das Problem von gefälschten Dokumenten lösen.

Ein weiterer Trend ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI). KI wird Einzug in viele Bereiche des Metallhandels halten. Anwendungsbeispiele sind Kreditrisikoabschätzungen, genauere Vorhersagen von Transportangebot und –nachfrage, verbesserte Vorhersagen von Rohstoffpreistrends und Handelsentscheidungen, die auf Algorithmen basieren.


Foto: Dr. Sebastian Kreft, Managing Director Metals Hub GmbH.
Fotocredit: Metals Hub GmbH.

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin