• Startseite
  • Digitalisierung in der Metallbe- und verarbeitung: „Größere Datenmengen in Echtzeit, in der Übermittlung sowie der Speicherung sind eine neue Herausforderung“

Digitalisierung in der Metallbe- und verarbeitung: „Größere Datenmengen in Echtzeit, in der Übermittlung sowie der Speicherung sind eine neue Herausforderung“

WätaS fertigt Lamellenwärmeübertrager und Sonderformen in den Materialarten Kupfer, Aluminium, Stahl, Kupfer-Nickel, Edelstahl 1.4301, 1.4404, 1.4571. Individuelle Kundenlösungen und Serienprodukte werden in auftragsbezogener Fertigung nach den Prinzipien der „Lean Production“ ausgelegt, konstruiert und hergestellt.
Die Produktauslegung und das Handeln am Markt werden vom Leitsatz geprägt: „Energie einmal erzeugen und mehrfach nutzen, Wärmerzeugung und Energieverbrauch am Bedarf optimiert – am richtigen Ort, zum richtigen Zeitpunkt, im notwendigen Temperaturniveau – nur dann, wenn auch tatsächlich benötigt“.
Im Unternehmen sind 130 Mitarbeiter, davon 6 Azubi und 10 Ingenieure in Forschung und Entwicklung beschäftigt.

Volker Schubert, Innovationsmanager bei WätaS, gab dem Breitbandbüro des Bundes Auskunft zum Thema „Digitalisierung“.


Breitbandbüro des Bundes: Wärmetauscher und Digitalisierung: In welcher Form passt das zusammen? Anders gefragt: Wie sehr prägen digitale Strategien und Anwendungen Ihren Alltag als Wärmetauscher Sachsen GmbH?

Volker Schubert: Wärmeübertrager haben für eine Vielzahl von Lösungen in den Bereichen Energieeffizienz und Umwelttechnologien eine hervorgehobene Bedeutung. Deren Ausführung bestimmen den thermischen Wirkungsgrad von Einzelprodukten, Technologien, Industrieanlagen und damit letztendlich den Energieverbrauch. Dieser Wachstumsmarkt stellt höhere Anforderungen an die technische Vielfalt der Wärmeübertrager, deren prozesssichere Herstellung in immer kürzeren Produktionszeiten (in Einzelstückfertigung und Serien) sowie den Einsatz neuartiger Werkstoffe. Moderne Fertigungsmethoden mittels Automation und Robotereinsatz wandeln die Produktionsabläufe. Bisher waren durchweg digitalisierte Datenflüsse in der Auftragsbearbeitung, vom Kunden über die Produktauslegung zur Produktion, mit einer direkten auftragsbezogenen Ansteuerung der Fertigungsplätze, nicht üblich. Hier sind wir mit dem Projekt „Die papierlose Fabrik“ angetreten. Größere Datenmengen in Echtzeit, in der Übermittlung sowie der Speicherung sind eine neue Herausforderung.
Für Kunden der IT-Branche bedeuten größere Datenmengen auch höhere Rechnerleistungen. Das wiederum erfordert höheren Kühlaufwand. Dazu stehen energieeffiziente Produkte der WätaS bereit. Durch Einsatz der „freien Kühlung“ mittels Ausnutzung der vorhandenen Umwelttemperaturen kann der elektrischer Aufwand durch kompressorische Kälteanlagen für die Nutzer von Serveranlagen deutlich reduziert werden.

Breitbandbüro des Bundes: Mit welchen Beispielen können Sie uns erklären, wie digitale Lösungen für Ihre Wärmetauscher-Entwicklung im Marketing konkret aussehen?

Schubert: Ein Ziel des Marketings ist der Aufbau und die Vertiefung von Kundennähe. Dazu ist Kommunikation und Datenaustausch erforderlich. Ein Weg ist, dass der Kunde einen für beide Seiten geeigneten Einfluss auf den Lebenszyklus seines Produktes erhält. Das beginnt bereits mit der Erstellung des Lastenheftes und der Auslegung des Wärmeübertrages. Durch die Bereitstellung des Kundenzugriffs auf interne Software des Herstellers verringern sich Bestell-, Fertigungs- und Auslieferungszeiten deutlich. Kommunikationsfehler werden durch eine höhere Standardisierungsdichte minimiert. Geschäftsabläufe werden in Echtzeit digitalisiert dokumentiert.

Breitbandbüro des Bundes: Sie vertreiben Ihre Produkte deutschlandweit und international. Wie sehr bestimmt digitale Technik Ihre Kommunikation zwischen Ihnen und Ihren Kunden, aber auch zwischen den eigenen Außenstandorten?

Schubert: Das Unternehmen hat deutlicheres Wachstum in Auslandsmärkten zum Ziel. Hier ist die Qualität der Außendarstellung des Unternehmens in der Geschäftsanbahnung wichtig. Erfahrungen zeigen den Erfolg durch Nutzung von Web-Telefonie und der Übermittlung von Video Dateien. Datenmengen und Übermittlungsraten müssen eine hohe Professionalität ermöglichen und unterstützen.


Foto: Das Informationsmobil des Breitbandbüros des Bundes am Firmensitz der WäTaS GmbH in Olbernhau.
Fotocredit: BBB/Florian Schuh.

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin