• Startseite
  • Fachvorträge und Workshops beim 7. Breitbandsymposium

Fachvorträge und Workshops beim 7. Breitbandsymposium

Am 14. und 15. März fand das 7. Breitbandsymposium der Langmatz GmbH im bayerischen Garmisch-Partenkirchen statt. Die Veranstaltung richtete sich insbesondere an Kommunen, Stadtwerke, sowie Planungs- und Installationsfirmen, die den Aufbau von Breitbandnetzen angehen wollen oder bereits realisieren.

Über 400 Teilnehmer, darunter auch das Breitbandbüro des Bundes (BBB) im Rahmen der Informationskampagne Breitband@Mittelstand, erhielten u. a. durch Fachvorträge und Workshops Einblicke zu Aufbau und Betrieb von Breitbandinfrastrukturen und zum Thema Netzsicherheit.
Das Symposium bestand aus zwei Teilen; am ersten Tag wurden die Besucher durch Fachvorträge informiert, während am zweiten Tag Produkte für den Ausbau von Glasfasernetzen präsentiert wurden und die Möglichkeit zur Workshopteilnahme bestand.

Der Präsident des Bundesverbands Glasfaseranschluss e. V. (BUGLAS) und Geschäftsführer WilhelmTel GmbH, Theo Weirich, eröffnete das Symposium mit einem Ausblick zu dem Thema Gigabit on Air. Professor Dr. Frank H. P. Fitzek von der TU Dresden referierte zum taktilen Internet, dessen Anwendungen in Echtzeit – ähnlich menschlicher Nervenbahnen – reagieren sollen.
Aus anwendungsorientierter Perspektive folgten Firmen- und Produktpräsentationen zu Innovationen im Bereich technischer Anforderungen an ein PoP (Point of Presence) -Gebäude von Axel Hahn (Geschäftsführer Betonbau GmbH & Co.KG), zum Thema Cybersecurity als Businessenabler von Nico Werner (Head of Cybersecurity telent GmbH) sowie zu Unterflursystemen für FTTx-/Mobilfunk-Netze von Martin Mayr, Produktmanager der Langmatz GmbH.

Besondere Aufmerksamkeit erhielten die Beiträge zu Penetrationsmöglichkeiten (livehacks) von Sebastian Schreiber (Geschäftsführer SySS-GmbH) und der Vortrag des Breitbandbüros des Bundes zur anstehenden Förderkulisse WiFi4EU. WiFi4EU ist ein Förderprogramm der Europäischen Union. Das Breitbandbüro des Bundes begleitet im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Förderinitiative WiFi4EU als Ansprechpartner in Deutschland. Ziel der Förderinitiative WiFi4EU der Europäischen Kommission ist, die Anbindung an schnelles Internet durch drahtlose Internetzugänge, sogenannte WLAN Hotspots, im öffentlichen Raum zu unterstützen.

Am zweiten Tag wurde der Fokus auf Workshops und Produktpräsentationen gelegt. Viele Besucher nahmen an parallel durchgeführten Workshops und Vorführungen teil oder nutzten die Möglichkeit zum fachkundigen Austausch. Ein beliebter Ort dafür war das Informationsmobil des Breitbandbüros des Bundes, wo viele Gespräche mit Planern und kommunalen Antragstellern sowie Vertretern der Zulieferindustrie geführt wurden. Dabei konnten durch die Mitarbeiter des BBB insbesondere Nachfragen zur Netzplanung, Technik sowie zu Prozessen und Bedingungen der WiFi4EU-Kulisse beantwortet werden. Weiterhin wurden Fragen zur Informationskampagne und zu Ausstattungsdetails des Informationsmobils erörtert.

Nach zwei informativen Tagen mit vielen Anregungen zum Thema Breitband aus Theorie und Praxis sowie mit einem sehr positiven Feedback von Ausrichterseite und Publikum, ging das gelungene 7. Breitbandsymposium am Abend des 15. März 2018 zu Ende.


Foto: Das Informationsmobil auf dem Gelände der Langmatz GmbH beim 7. Breitbandsymposium in Garmisch-Partenkirchen, 14./15.03.2018.
Fotocredit: Andreas Silberbach/BBB.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin