• Startseite
  • Gigabit für alle – mit vereinfachter Förderung

Gigabit für alle – mit vereinfachter Förderung

Digitale Infrastruktur ist die Grundlage für intelligent vernetzte Städte und ländliche Räume. Die Mittel aus der Bundesförderung Breitband sollen besonders den ländlichen Regionen zu Gute kommen, da dort ein privatwirtschaftlicher Ausbau nicht immer erfolgt. Unter dem Titel „Gigabit für Alle – mit Förderprogrammen zum Ausbauziel“ griff Dr. Annette Schumacher vom Breitbandbüro des Bundes dieses Thema in einer Keynote am 22. November auf. Im Rahmen der Smart Country Convention in Berlin stellte sie die Stadt-Land-Unterschiede sowie den Fokus der Bundesförderung Breitband auf Schulen, Unternehmen und Krankenhäuser in den Mittelpunkt. Schumacher erläuterte die Verschlankung des Förderverfahrens sowie die Anhebung des Förderhöchstbetrags auf 30 Millionen Euro, die sich aus der im Juli 2018 veröffentlichten Novelle der Förderrichtlinie ergeben. Die Zahlen zum Ausbaustand und den Ländervergleich kommentierte Schumacher: „Wir sind auf einem guten Weg, aber es gibt noch viel zu tun.“

Im Anschluss fand ein Panel zum Thema „Glasfaserausbau – Potenziale und Hemmnisse auf kommunaler Ebene“ mit Vertretern der Telekommunikationswirtschaft sowie der Länder Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern statt. Die Teilnehmer erklärten, dass die positiven Wirkungen der Vereinfachung des Förderprogramms bereits zu spüren seien. Deutlich wurde zudem, dass jedes Bundesland andere Voraussetzungen mitbringt und dementsprechend unterschiedliche Ausbaumodelle verfolgt. Wichtig ist dabei eine Zusammenarbeit von Kommunen, Kreis und Land.


Foto: Dr. Annette Schumacher (Breitbandbüro des Bundes) bei ihrer Keynote Gigabit für Alle – mit Förderprogrammen zum Ausbauziel. Smart Country Convention, Berlin, 22.11.2018.
Fotocredit: BBB

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin