• Startseite
  • Messe zeigt Tiefbautechniken und Chancen des Glasfaserausbaus

Messe zeigt Tiefbautechniken und Chancen des Glasfaserausbaus

Verena Scharf (Breitbandbüro des Bundes) unterhält sich mit Hans-Günter Claußen (Geschäftsführer KronoBau GmbH) am 20.07.2018 in Großaitingen bei einer Hausmesse der Firma KronoBau. Foto: BBB/Florian Schuh

Vom 20. bis 22. Juli war die Informationskampagne Breitband@Mittelstand bei der Hausmesse der KronoBau GmbH in Großaitingen zu Gast. Auf dem Firmengelände in der Nähe von Augsburg begrüßte das Unternehmen viele Besucher, die bei den Ausstellern einen Einblick in innovative Techniken und Arbeitsweisen rund um den Glasfaserausbau und Kabelleitungstiefbau erhielten.

Der Geschäftsführer der KronoBau Hans-Günter Claußen begrüßte die Gäste und betonte, dass Glasfaser die Zukunft sei. Christian Schmitz vom Bayerischen Breitbandzentrum in Amberg und Erwin Goßner, Bürgermeister sowie Gemeinschaftsvorsitzender der VG Großaitingen, flankierten Claußen auf der Bühne. In einem symbolischen Akt zerschnitten die drei Herren fachmännisch ein Kupferkabel. Die Protagonisten auf der Bühne waren sich einig, dass der Glasfaserausbau ein Zukunftsgarant für ländliche Regionen sei.

Die KronoBau ist ein wichtiger Akteur beim Breitbandausbau in Bayern, denn das Unternehmen koordiniert den Tiefbau im Glasfaserausbau in dem südlichen Bundesland. Hierfür bietet die Kronobau theoretisches und praktisches Fachwissen. Ziel ist es, den Leistungsumfang in einem Glasfaserbauprojekt abzudecken, von hochqualifizierten Bauleitern bis hin zu den Baustellen.

Bei der Messe in Großaitingen fanden sich Aussteller, die in ihren Bereichen zu den Vordenkern gehören. Beispielsweise stellten sich die Drone Pilot Operators Crew (DOPCs) vor, die Drohnen auch zur Verlegung von Hochspannungsleitungen nutzen sowie der amerikanische Hersteller Ditch Witch, der moderne Geräte für die Verlegemethode Trenching herstellt. Beim Trenching werden Leerohre direkt im Asphalt verlegt.

In diesem innovativen Umfeld lud das Informationsmobil des Breitbandbüros des Bundes das ganze Wochenende lang zu einem Besuch ein und empfing viele neugierige Gäste. Einige hatten noch nie einen 3D-Drucker live beobachten können, sodass das Kampagnenteam dessen Funktionsweise gerne genauer erklärte. Außerdem erhielten sie anhand eines Schaubildes im Informationsmobil eines Bodenquerschnitts eine Vorstellung von den unterschiedlichen Verlegemethoden aus dem Glasfaserausbau.

Die Bedeutung eines weiter voranschreitenden Ausbaus von „schnellem Internet“ und den daraus erwachsenden Möglichkeiten für viele Branchen bezweifelte keiner der Besucher. Trotz der unterschiedlichen Sichtweisen über die Geschwindigkeit der Umsetzung waren sie sich aber einig: Der Breitbandausbau erfordert gemeinsames Engagement von öffentlicher Hand und Wirtschaft. Die Hausmesse der KronoBau konnte zeigen, wie eng verschiedene praktische und theoretische Ansätze aus Politik und Wirtschaft auf dem Weg hin zu einem flächendeckenden Breitbandausbau verbunden werden können.


Foto oben: Verena Scharf (Breitbandbüro des Bundes) im Gespräch mit Hans-Günter Claußen (Geschäftsführer KronoBau GmbH) am 20.07.2018 in Großaitingen bei einer Hausmesse der Firma KronoBau.
Fotos unten: Das Breitbandbüro des Bundes bei der Hausmesse der KronoBau GmbH am 20.07.2018 in Großaitingen; Christian Schmitz (Stellvertretender Leiter des Bayerischen Breitbandzentrums) mit Simon Wimmer und Verena Scharf (beide Breitbandbüro des Bundes) (l-r) am Informationsmobil; Christian Schmitz (Stellvertretender Leiter des Bayerischen Breitbandzentrums), Hans-Günter Claußen (Geschäftsführer KronoBau GmbH) und Erwin Goßner (Bürgermeister sowie Gemeinschaftsvorsitzender der VG Großaitingen) (l-r) zertrennen bei der Eröffnung der Hausmesse der Firma KronoBau symbolisch ein Kupferkabel.

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin