• Startseite
  • Ohne ein schnelles digitales Netz könnten wir als Firma überhaupt nicht existieren

Ohne ein schnelles digitales Netz könnten wir als Firma überhaupt nicht existieren

Team von TerraLoupe und Mitarbeiter des BBB.

Mit dem Informationsmobil stattete das Breitbandbüro des Bundes (BBB) dem Unternehmen TerraLoupe im Februar 2019 einen Besuch ab. Das Startup analysiert Luftbilder mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI), die alle Objekte in der Umgebung erkennt: Vegetation, Gebäudegrundrisse, Schienenverläufe und sogar Straßenmarkierungen. Manuela Rasthofer von TerraLoupe erklärte dem BBB, wie wichtig schnelles Internet für das digital arbeitende Unternehmen ist.

Breitbandbüro des Bundes: Welche Bedeutung hat das Thema Digitalisierung für Sie als Unternehmen?
Manuela Rasthofer: Im Zeitalter der Digitalisierung werden Unmengen an Daten generiert. Dennoch ist ihre Analyse oft nicht ausgereift. TerraLoupes Kernkompetenz besteht in der automatischen Objekterkennung aus Luftbildaufnahmen mithilfe von Deep Learning-Verfahren. Unsere intelligenten Algorithmen erlauben eine schnelle und kostengünstige Bereitstellung hochpräziser Geobilddaten für großflächige Gebiete. Die Technologie erlaubt dem Nutzer die Verfügbarkeit und die optimale Anwendung digitaler Geodaten.

BBB: Aus welchem Grund sind die Themen Digitalisierung und Breitbandnetzausbau für Ihr Unternehmen und Ihre Projekte wichtig?
Rasthofer: Für unsere Verfahren und Algorithmen benötigen wir sehr viel Internetbandbreite, um zeiteffizient in der Cloud rechnen zu können. Ohne ein schnelles digitales Netz könnten wir als Firma überhaupt nicht existieren.

BBB: Ihre Produktpalette basiert fast ausschließlich auf digitalen Anwendungen. Was waren die größten Herausforderungen bei der Einführung dieser Dienste?
Rasthofer: Die Akquirierung von Luftbildaufnahmen stellte bisher eine der größten Herausforderungen dar. Oftmals sind diese lizensiert und nur zu sehr hohen Preisen erwerbbar. In Zukunft soll dies durch Partnerschaften vereinfacht werden. So ergeben sich zukünftige Herausforderungen eher durch die geeignete Auswahl von Kooperationspartnern, um unsere Plattform weiterzuentwickeln.

BBB: Nach welchen Kriterien richten Sie sich beim Einsatz von digitaler Technik in Ihrer Arbeit?
Rasthofer: Die Performance für die Anforderungen des Arbeitsplatzes spielt eine bedeutende Rolle. Die Kosten sind natürlich auch entscheidend. Darüber hinaus hat die Einhaltung der Datenschutzrichtlinien höchste Priorität in unserer Arbeit.

BBB: Wagen Sie einen Ausblick: Wenn Sie an die Zukunft denken, dann…
Rasthofer: …existiert ein digitales Umweltmodell, das für sämtliche Anwendungen – von einem Flugverkehr für autonom fliegende Lufttaxis bis hin zu Virtual Reality Städteplanung – eingesetzt werden kann.

Martin Fix (CTO und Managing Director TerraLoupe, r.) im Gespräch mit Verena Scharf und Florian Nickerl (beide Breitbandbüro des Bundes). Das Breitbandbüro des Bundes ist mit der Kampagne Breitband@Mittelstand bei der TerraLoupe GmbH in München, 18.02.2019.


Foto oben: Das Team von TerraLoupe und Mitarbeiter des BBB am 18.02.2019 in München.
Foto unten: Martin Fix (CTO und Managing Director TerraLoupe, r.) im Gespräch mit Verena Scharf und Florian Nickerl (beide Breitbandbüro des Bundes), München, 18.02.2019.
Fotocredits: Breitbandbüro des Bundes

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin