Rückschau auf die CeBIT 2017

Während der gerade zu Ende gegangenen CeBIT besuchte der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, den Stand des Breitbandbüros des Bundes. Während seiner rund 30-minütigen Visite zeigte Matthias Schulze-Mantei, Vertreter des Breitbandbüros des Bundes auf der CeBIT 2017, dem Bundesverkehrsminister exemplarisch anhand eines ausgestellten Kabelverzweigers die einzelnen Möglichkeiten, das Thema „Breitbandausbaus in Deutschland“ interessierten Fachbesuchern aktiv zu vermitteln.

Das Breitbandbüro war ferner mit den Vorträgen auf der CeBIT präsent: Tim Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros, referierte am Stand der Deutschen Breitbandinitiative über die Möglichkeiten für die kleinen und mittleren Unternehmen beim Breitband und Daniel Knohr, Referent politische Kommunikation des Breitbandbüros, auf dem Stand der Hessen-IT über den Status Quo und die Perspektiven beim Ausbau des Breitbandnetzes.

Matthias Schulze-Mantei resümiert beim Blick auf die Messe: „Die CeBIT 2017 war eine gut besuchte Messe. An den Tischen unseres Messestands drehten sich zahlreiche weitere Kontakte um die ganze Bandbreite der Digitalisierung in Deutschland: Eine Anstalt des öffentlichen Rechts interessierte sich für die Workshops, die das Breitbandbüro anbietet. Hintergrund: Die Organisation will ein eigenes pädagogisches Netzwerk aufbauen. Hier haben wir den nächsten Schritt besprochen: Das Breitbandbüro des Bundes bindet zusätzlich das Breitbandbüro des Bundeslandes mit ein.
Eine Versicherung interessierte sich für die technischen Möglichkeiten beim Aufbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen in der Campus- und der Inhausverkabelung. Auch hier konnten wir die Kontaktdaten für einen weiteren Dialog austauschen.
Ein renommierter Antennenhersteller stellte face-to-face ein Best Practice Projekt zu einer WLAN-Lösung in Zusammenarbeit mit der einem Telekommunikationsunternehmen vor. Das Besondere an der Lösung: Das WLAN ist über Gullideckel realisiert worden.
Ein weltweit tätiger Telekommunikationskonzern plant eine übergreifende Cloud zu Abrechnungen, vorhandenen Infrastrukturen (FTTX) und weiteren Informationen. Wir haben auf der Messe eine Einladung zu einer Veranstaltung im April erhalten. Ein Thema dabei: „Wie kann eine Kommune beim Netzausbau und mit Synergien bei Dienstleistungen Kosten sparen? “ Das wird spannend werden!
Eine Journalistin wird uns ihren Artikel über den Ausbau des Breitbandnetzes in ländlichen Gebieten zusenden. Sehr gerne! Der IT-Leiter einer süddeutschen Stadt wollte erfahren, welche Leerrohre die Stadt beim Ausbau der Infrastruktur am besten mitverlegen soll. Ein anspruchsvolles Thema! Hier können wir im Rahmen der Beratung zu unseren Förderprogrammen konkret Auskunft geben.

 


 


Foto oben: Matthias Schulze-Mantei (BBB) im Gespräch mit Alexander Dobrindt (Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur).
Alle Fotos: BBB / Florian Schuh

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin