• Startseite
  • „Wir denken an Technologien, die dem Menschen dienen, ohne aufdringlich zu sein“

„Wir denken an Technologien, die dem Menschen dienen, ohne aufdringlich zu sein“

Die worldiety GmbH konzipiert, entwickelt und gestaltet mobile Anwendungen für ihre Kunden. Zu den Dienstleistungen des in Oldenburg ansässigen Unternehmens gehört ebenso die Erstellung und Durchführung von mobilen Strategien. Welche Rolle die Digitalisierung und der Breitbandausbau in seinem Arbeitsalltag spielen, darüber sprachen wir mit Adrian Macha, Geschäftsführer von worldiety.


Breitbandbüro des Bundes: Aus welchem Grund sind die Themen Digitalisierung und Breitbandausbau für Ihr Unternehmen und Ihre Projekte wichtig?
Adrian Macha: Digitalisierung ist für viele unserer Kunden nicht nur ein Erfolgsfaktor, sondern ein Erfordernis, denn Nutzerinnen und Nutzer erwarten heutzutage entsprechende Angebote. Die meisten unserer Kunden sind dazu auf breitbandige Netze angewiesen, um z. B. Daten oder Produktabbildungen zeitnah zu übertragen bzw. zu sichern. Schmalbandige Netze wiederum senken unnötig die Produktivität unserer Kunden oder die Qualität ihrer digitalen Dienstleistungen. Obwohl wir unsere Kunden bestmöglich durch effiziente Übertragungstechnologien unterstützen, sind flächendeckende Breitbandverbindungen unserer Ansicht nach essenziell für das Gelingen einer digitalen Agenda.

Breitbandbüro des Bundes: Warum ist aus Ihrer Sicht eine Sensibilisierung der Bürger für Digitalisierung und Breitband wichtig?
Adrian Macha: Meines Erachtens sind sowohl Bürger, als auch Wirtschaft und Wissenschaft bereits ausreichend hinsichtlich der Themen Digitalisierung und Breitbandausbau sensibilisiert. Durchgängiges Engagement aller Verantwortlichen hilft jedoch dabei, dass die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden und das Ziel der schnellen Internetverbindung erreicht wird. Denn heute gilt: Wer sich nicht bewegt, fällt zurück.

Breitbandbüro des Bundes: Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen bei der Vermittlung digitaler Lösungen an seine Kunden?
Adrian Macha: Mobile Applikationen (Apps) und Anwendungen für das Web sind unser Haupttätigkeitsfeld, in dem unsere Kunden auf die Facetten unserer digitalen Expertise vertrauen. Wir sind in unseren Funktionen als Entwickler digitaler Produkte und Berater unserer Kunden täglich darauf bedacht, Dienstleistungen und Prozesse durch zeitgemäße technische Lösungen zu verbessern. Konkret bedeutet dies, dass wir Einsparpotenziale identifizieren, neue mobile und digitale Geschäftsmodelle mit unseren Kunden erarbeiten oder bestehende Geschäftsmodelle umsichtig den geänderten Bedürfnissen der heutigen Kunden anpassen.

Breitbandbüro des Bundes: Welchen dringendsten Wunsch beim Ausbau der digitalen Infrastruktur haben Sie?
Adrian Macha: Bedenken sind ein urdeutsches Phänomen, die Digitalisierung wird jedoch nicht wieder verschwinden. Staat und Unternehmer sollten jetzt handeln, um die Zukunft der deutschen Wirtschaft zu sichern.

Breitbandbüro des Bundes: Wenn Sie einen Ausblick in die Zukunft wagen, welche innovativen Technologien sehen Sie?
Adrian Macha: Wir denken an Technologien, die dem Menschen dienen, ohne aufdringlich zu sein. Wir denken an Systeme, die vom Menschen gern bedient werden, weil sie Mehrwerte bieten ohne zu bevormunden. Wir denken an innovative Geschäftsmodelle, mit denen unsere Kunden den Erfolg von morgen sichern können. Und wir denken, dass mittels Digitalisierung alle Unternehmen am Fortschritt teilhaben können und nicht nur große US-amerikanische Vorreiter.


Foto: Adrian Macha, Geschäftsführer worldiety GmbH.
Fotocredit: worldiety GmbH.

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin