• Startseite
  • „Die Digitalisierung ist für uns von existenzieller Bedeutung“

„Die Digitalisierung ist für uns von existenzieller Bedeutung“

Inhaber der Dinkelbäckerei Dümig Stefan Dümig. Foto: Stefan Dümig

Die Dinkelbäckerei und Dinkelkonditorei Dümig in Haar bei München hat sich auf Backwaren ausschließlich aus Dinkel spezialisiert und setzt mit immer neuen Produktkreationen auf Innovation und Abwechslung für den Kunden. Seit 1930 ist der Familienbetrieb in Haar ansässig und betreibt mittlerweile zwei weitere Filialen in der Region. Wir sprachen mit dem Inhaber und Bäckermeister Stefan Dümig über die Bedeutung der Digitalisierung für seinen Betrieb, welche die Traditionsbäckerei beispielsweise für die Herstellung und den Vertrieb der Backwaren nutzt.

Breitbandbüro des Bundes: Über Ihre Webseite können Brote, Semmeln, Gebäcke oder Torten online bestellt werden, die sogar deutschlandweit ausgeliefert werden. Wie kam es zu der Idee und wie nehmen die Kunden das Angebot an?

Stefan Dümig: Die Idee entstand aus einer Neugier heraus als der Internethandel gerade begann. Wir stellten unsere 37 Sorten Krapfen auf unserer Website vor und bald wollten die Kunden Bestelllisten dazu haben. Diese Kundenwünsche veranlassten uns bereits vor zwölf Jahren dazu, in den Web-Handel mit einzusteigen. Wir dachten zunächst, dass Brot und länger haltende Produkte stärker nachgefragt werden, aber genau das Gegenteil ist der Fall: Die Kunden bestellen vor allem süße Stückchen, Kuchen und Kleingebäcke.
Wir haben ohne jegliche Werbung stetigen Kundenzuwachs quer durch die Republik und zahlreiche Stammkunden, von denen einige fast wöchentlich bei uns bestellen. Sogar Kunden aus Österreich und England stehen bei uns auf den Lieferlisten.

Breitbandbüro des Bundes: Welche Rolle spielt die Digitalisierung für Sie und Ihren Betrieb?

Stefan Dümig: Die Digitalisierung ist heute für uns von existenzieller Bedeutung, um erfolgreich auch in Zukunft zu bestehen. Wir mussten dies erst vor kurzem schmerzlich feststellen, als durch einen längeren Stromausfall unsere gesamten Rezepte verschwunden waren. Unsere Lebensader ist die gesamte Rezeptverwaltung, die mit den Knetmaschinen und Verwiegung vernetzt ist.
In unseren Filialen nutzen wir digitale Anwendungen. Wir zeigen geschaltete Werbung über Monitore, die hierfür an das Internet angeschlossen sind, und auch ein vollautomatisches Kassenbezahlsystem haben wir bereits bei einem Verkaufsstandort verwirklicht.

Breitbandbüro des Bundes: Wie informieren Sie Ihre Kunden über neue Kreationen oder Projekte?

Stefan Dümig: Zu aller erst informieren wir unsere Kunden in unseren Filialen durch aktives Verkaufen der Produkte. Aber wir erreichen sie auch durch die sozialen Medien. Dort haben wir über 1000 organische Nutzer, die sich langsam aber stetig vermehren. Bei besonderes kreativen Einfällen kommen dann die Presse und Medien direkt auf uns zu.
Über unsere Website pflegen wir außerdem einen Blog, der unsere Kunden nicht nur über unsere Produkte, sondern auch über unsere weiteren Tätigkeiten informiert. Beispielsweise unterstützen wir wiederholt Sportevents als Sponsor.

Breitbandbüro des Bundes: In Ihren Filialen können Kunden bargeldlos Einkaufen. Worin sehen Sie die Vorteile?

Stefan Dümig: Bargeldlos können sie bei uns bereits in allen drei Geschäften einkaufen. Das spricht vor allem einen bestimmten Kundenkreis an. Einige haben auch schlicht zu wenig Bargeld dabei. Dieser Service für unsere Kunden ist aus unserer Sicht zeitgemäß und es geht kein Weg daran vorbei.

Breitbandbüro des Bundes: Ergänzen Sie bitte folgenden Satz: Digitalisierung bedeutet für uns…

Stefan Dümig: …Fortschritt und Zukunft, um letztlich am schnelllebigen Marktgeschehen teilhaben zu können.


Foto: Inhaber der Dinkelbäckerei Dümig Stefan Dümig.
Fotocredit: Stefan Dümig.

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin