• Startseite
  • Die digitale Infrastruktur ist beste Mittelstandspolitik

Die digitale Infrastruktur ist beste Mittelstandspolitik

Die Kampagne Breitband@Mittelstand des Breitbandbüros des Bundes unterwegs in Gera am 14.02.2018

Das Informationsmobil der Kampagne Breitband@Mittelstand besuchte am 14.02. Gera, um sich vor Ort ein Bild über den aktuellen Stand und die Potenziale der Digitalisierung in der Region zu machen. Wir nutzten die Gelegenheit und sprachen mit Andreas Hörcher, Vizepräsident der IHK Ostthüringen zu Gera, über die Entwicklung und die digitale Transformation der Wirtschaft Ostthüringens.

Breitbandbüro des Bundes: Als Unternehmer und Vizepräsident der IHK hier in Gera sind Sie mit der Region Ostthüringen gut vertraut. Wie sehen Sie die Entwicklung der Unternehmenslandschaft hier vor Ort?

Andreas Hörcher: Die Konjunktur läuft aktuell gut. Laut der aktuellen IHK-Umfrage sind die Auftragsbücher in der Industrie gut gefüllt und die Kapazitäten oft ausgelastet. Viele Unternehmen wollen investieren und weitere neue Mitarbeiter einstellen. Allerdings sind qualifizierte und engagierte Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt immer schwerer zu finden, auch für die Ausbildung finden sich oftmals weniger geeignete Bewerber. Aber auch die vorhandenen Mitarbeiter brauchen weiteres neues Fachwissen in Zusammenhang mit den aktuellen Digitalisierungsprozessen. Eine strategische Personalentwicklung sowie eine praxisbezogene Weiterbildung waren schon immer wichtig, muss aber einen noch höheren Stellenwert bekommen und bereits in der Ausbildung beginnen. Die IHK ist dabei ein kompetenter Partner und bietet Unternehmen vielseitige Unterstützungen an, bspw. mit entsprechenden Weiterbildungsangeboten und der kontinuierlichen Anpassung der aktuellen Ausbildungsberufe.

BBB: Welchen Stellenwert haben digitale Prozesse für die Wirtschaft Ostthüringens, für welche Branchen sind sie besonders bedeutsam?

Andreas Hörcher: Die Digitalisierung durchdringt alle Funktionen eines Unternehmens und macht aktuell vor keiner Branche halt. Sie ist und wird für viele Unternehmen ein Wachstumstreiber. Laut einer Umfrage der IHK-Organisation verzeichnen 44 Prozent einen Umsatzzuwachs, vor allem in Industrie, Handel, der IKT-Branche und im Gastgewerbe. Die kleinteilige Struktur vieler Betriebe in Ostthüringen ist dabei Chance und Herausforderung zugleich. Gleichzeitig werden durch den Wandel neue Digitalunternehmen diesbezüglich entstehen. Die IHK unterstützt die Mitgliedsunternehmen mit vielfältigen Angeboten wie bspw. Seminaren und praxisbezogenen Lehrgängen.

BBB: Was sind für Sie die derzeit spannendsten Entwicklungen im Bereich Digitalisierung?

Andreas Hörcher: Mein Tagesgeschäft ist das Online-Business. Gerade der Handel befindet sich durch die Digitalisierung weiter im Wandel. Die Verbraucher haben sich an die Vorteile des Online-Handels – ein großes Produktsortiment, günstige Preise und die Bequemlichkeit – gewöhnt. Aber die Online-Shops stehen vor Herausforderung, die neue Trends mit sich bringen: Einsatzmöglichkeiten Künstlicher Intelligenz, Mobile Commerce im B2C- und B2B-Bereich, weitere Digitalisierung von Geschäftsprozessen und Entwicklungen im Logistikbereich. Es werden neue Geschäftsmodelle entstehen und schon jetzt kann man immer häufiger sehen, dass etablierte Geschäftsmodelle dadurch Konkurrenz bekommen. Die Digitalisierung wird sich beschleunigen. Sie bringt Chancen aber eben auch Risiken mit sich. Ein objektiver Umgang mit dieser Entwicklung, zeitgemäße rechtliche Rahmenbedingungen und eine gute Zusammenarbeit von Wirtschaft und Politik beim Thema Digitalisierung kann das Chancenpotenzial deutlich steigern.

BBB: Welche Chancen bietet in diesem Zusammenhang der Ausbau der digitalen Infrastruktur für die Region?

Andreas Hörcher: Eine stabile digitale Infrastruktur ist die Grundvoraussetzung für Digitalisierung. Sie ist die beste Mittelstandspolitik. Thüringen ist da auf einem guten Weg. Jetzt müssen nur noch die geplanten Projekte umgesetzt werden.

BBB: Bitte vervollständigen Sie zum Abschluss folgenden Satz: „Digitalisierung ist für mich…“.

Andreas Hörcher: Mehr Chance als Risiko, interessante und flexible Arbeitswelten mit ganz neue beruflichen Möglichkeiten und natürlich mehr Erleichterung im Alltag.


Foto: v.l.n.r: Franziska Neugebauer, Steffi Keil (beide IHK zu Gera), Andreas Hörcher (Vizepräsident IHK zu Gera), Mike Roth, Sascha Huditz, Jacqueline Buczior (alle Breitbandbüro des Bundes) am 14.02.2018 in Gera vor dem Informationsmobil.
Fotocredit: BBB/Jens Gowasch.

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin