• Startseite
  • Kommunikationsgeschichte wird erlebbar – digital und analog

Kommunikationsgeschichte wird erlebbar – digital und analog

Dass die digitale Transformation und mit ihr die Entwicklung hin zu computervermittelter Kommunikation einen bedeutenden Wandel menschlicher Kommunikationskultur bedeutet, sieht heute jeder im Alltag: Smartphones, Musikstreaming, digitale Bücher und Zeitschriften, Cloudspeicher, Chaträume, die Mediathekangebote der Rundfunkanstalten, Onlinelexika, nicht zuletzt, die von Ihnen gerade geöffnete Internetseite – die Reihe ließe sich beliebig fortführen.
All diese medialen Plattformen, Geräte und Kommunikationsoptionen gab es in der einen oder anderen Weise bereits vor dem Einsetzen der Digitalisierung: Rundfunkangebote seit 1923, Musikaufzeichnungen seit Ende des 19., gedruckte Bücher gar bereits seit Mitte des 15. Jahrhunderts und zwischenmenschliche Kommunikation in Form von Zeichen oder Gesprächen gibt es seit Menschen als soziale Wesen existieren. Die Digitalisierung hat Kommunikation zwar verändert, aber eines ihrer Grundanliegen, der Austausch von Zeichen mit dem Ziel der Informationsübertragung, ist heute kaum anders als früher. Ein Blick in die Kommunikationsgeschichte ist dem Verständnis aktueller digitalisierter Kommunikationskultur daher durchaus zuträglich.

Dies zeigte sich auch heute Nachmittag bei unserem Besuch des Museums für Kommunikation Frankfurt. Viele Facetten der Kommunikationsgeschichte sind dort anhand zahlreicher Exponate in der Dauerausstellung „Medien erzählen Geschichte(n)“ hautnah erlebbar. Unser Kampagnenteam glich aktuelle Entwicklungen digitaler Kommunikation mit Anschauungsmaterial vergangener Epochen ab und informierte sich über die Bedeutung von Bildern, Sprache, Schrift und Hypertext. Von der Buschtrommel über den Brief bis zum Fernseher sind im Museum verschiedene vordigitale Medien und Kommunikationskanäle zu entdecken. Auch das Internet als Inbegriff des digitalen Zeitalters wird thematisiert. Eine spannende Reise durch die Kommunikationsgeschichte der Menschheit und eine klare Empfehlung für alle Interessierten.


Foto oben: Das Informationsmobil vor dem Museum für Kommunikation in Frankfurt am 24.04.2017
Fotocredit: BBB / Jens Gowasch
Foto unten: Ein Beispiel für digitalisierte Kommunikation: ein Telepräsenzroboter in einer Messehalle in Frankfurt.
Fotocredit: BBB / Florian Schuh.

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin