• Startseite
  • Potenziale der Digitalisierung werden für Wirtschaftsförderung genutzt

Potenziale der Digitalisierung werden für Wirtschaftsförderung genutzt

Ganz im Zeichen kommunaler Wirtschaftsförderung stand die Veranstaltung „Wirtschaftsförderung 4.0 – Herausforderungen, Strategien, Trends“ des Deutschen Instituts für Urbanistik, die vom 1. bis 2. März 2018 in Berlin stattfand.

Durch die Digitalisierung verändert sich das Aufgabenspektrum der Wirtschaftsförderung als Mittler zwischen Wirtschaft, Verwaltung und Politik. Gefragt sind intelligente Lösungen, die Digitalisierung als Gestaltungsaufgabe verstehen und diese für eine zukunftsfähige Stadt- und Regionalentwicklung nutzen.
Die Veranstaltung ging in diesem Kontext der Frage nach, wie sich die Potenziale der Digitalisierung für die Stärkung der Kommunen als Wirtschaftsstandort nutzen lassen.

Um insbesondere auf diese Frage zu antworten und über ihre Aktivitäten Auskunft zu geben, war auch die Informationskampagne Breitband@Mittelstand des Breitbandbüros des Bundes (BBB) vor Ort in Berlin.

Im Rahmen zweier Workshops, die von circa 40 Teilnehmern besucht wurden, erläuterte ein Mitarbeiter des Breitbandbüros in seinem Vortrag die Aufgaben des BBB, zu denen u. a. die Information und Beratung von Verwaltung, Bürgern und Wirtschaft in Fragen des Breitbandausbaus gehören. Während des Vortrags konnte durch konkrete Beispiele erklärt werden, dass die Wahl der verwendeten Technologien beim Ausbau oft von den geografischen Besonderheiten der Region abhängen.

In einer informativen Diskussion wurden u. a. Fragen nach dem nächsten infrastrukturellen Standard, der 5-G-Technologie, gestellt. Diese wird vor allem mithilfe des leistungsstarken Breitbands ermöglicht und sollte nicht als dessen Ersatz, sondern als Ergänzung verstanden werden.

Viele Teilnehmer interessierten sich für die Möglichkeiten der Bedarfsermittlung. Neben den zahlreichen praxisnahen digitalen Anwendungen, mit denen das Informationsmobil des BBB ausgerüstet ist, konnte in diesem Zusammenhang konkret auf die digitale Breitbandbedarfsanalyse verwiesen werden. Dieser Hinweis und die Präsentation des Informationsmobils steigerten das Interesse der Workshop-Teilnehmer an der Kampagne, was den gelungenen Erfahrungsaustausch abrundete.


Foto: Sebastian Rölke (Breitbandbüro des Bundes) bei seinem Vortrag am 01.03.2018 in Berlin.
Fotocredits: BBB.

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin