• Startseite
  • Rückblick auf die Stationen in Sangerhausen und Naumburg

Rückblick auf die Stationen in Sangerhausen und Naumburg

Was für ein motivierender Tagesstart gestern Morgen für unser Team in Sangerhausen: Dr. Angelika Klein, Landrätin des Landkreises Mansfeld-Südharz, und Ina Skalmowski, Projektverantwortliche, begrüßten Ulla Vetter vom Breitbandbüro des Bundes vor der Kreisverwaltung in Sangerhausen und hatten extra für das Team des Breitbandbüros die Flagge des Landkreises Mansfeld –Südharz hochziehen lassen. Ulla Vetter (Niederlassungsleiterin atene KOM GmbH, Projektträger für das Bundesförderprogramm): „Wir sind wirklich sehr freundlich in Empfang genommen worden.“ Zudem strahlte die Sonne die ganze Zeit.“

Unsere Informationskampagne Breitband@Mittelstand war vor Ort bislang noch unbekannt. Gerade für diese Situationen sind wir da! Ulla Vetter erläuterte die Ziele der Kampagne, deren Vorhaben und Absicht. Ulla Vetter: „Unser Gespräch drehte sich um den wirklich existierenden Bedarf bzw. auch die Vorfreude auf die hoffentlich bald zu erschließenden Projektgebiete mit schnellem Breitband.“
Landrätin Klein illustrierte das Thema mit einem Erlebnisbericht von ihrem jüngsten Gespräch mit dem Geschäftsführer eines in der Lutherstadt Eisleben beheimateten Schaltanlagenbauers und Ausrüsters für Industrietechnik. Der Geschäftsführer erwähnte der Landrätin gegenüber die Dringlichkeit eines schnellen Internets: Er verfüge momentan über 10 Mbit/s – benötigt würden für seine 20 Mitarbeiter bereits jetzt mind. 100 Mbit/s. Im Nu waren Ulla Vetter, Dr. Klein und Ina Skalmowski bei dem Thema „Sonderprogramm Mittelstand“. Ulla Vetter wies dabei auf das Gewerbefördermittelprogramm hin und gab auch die Neuerung zum Programm bekannt.
Im Hinblick auf ihre Infrastrukturprojekt-Anträge berichteten Frau Dr. Klein und Frau Skalmowski, dass sie auf die Landesbescheidung warten und dann so zügig wie möglich den Antrag auf endgültigen Zuwendungsbescheid stellen möchten.

Auch für die Präsentation des Innenlebens unseres Informationsmobils war Zeit. Ulla Vetter zeigte die Herzstücke unserer Roadshow. Unsere Gäste waren von den neuen 3-D-Exponaten sowie von zahlreichen Videowänden und Tablets beeindruckt.
Frau Dr. Klein und Ulla Vetter griffen das plastische Beispiel des Eislebener Schaltanlagenbauers auf und führten mit den Tablets direkt eine Breitbandbedarfsanalyse mit den ihnen bekannten Daten durch. Das Ergebnis der Analyse: Im Jahr 2025 wird dieses Unternehmen eine Datenleitung mit mindestens 230 Mbit/s benötigen. Einhellige Meinung im Informationsmobil: „Klar: Gigabit muss her!“

Für Sangerhausen zog Ulla Vetter ein motivierendes Fazit: „Es war wirklich ein schöner und interessanter Auftakt zum Wochenbeginn im Rahmen der Roadshow. Nach wie vor ist es in strukturschwächeren und ländlichen Regionen wichtig, durch unsere Kampagne zu den Themen Digitalisierung und Breitband zu sensibilisieren sowie Wissen zu vermitteln.“

Im Schatten des Naumburger Doms

Nach einer herrlichen Sonnenfahrt durch den Burgenlandkreis traf das Kampagnenteam gegen Mittag am Domplatz in Naumburg ein. Ulla Vetter vom Breitbandbüro: „Alle Vorkehrungen für unser Infomobil auf dem Domplatz waren getroffen, sodass wir vor dem ehrwürdigen Naumburger Dom parken durften.“ Dieser gilt als eines der bedeutendsten Kulturdenkmälern aus der Zeit des europäischen Hochmittelalters und ist ein bedeutender Besuchermagnet an der „Straße der Romanik. Für die Naumburger übrigens gerade ein spannendes Thema: Das UNESCO-Welterbe-Komitee fällt bereits in diesem Sommer in Krakau eine Entscheidung darüber, ob der Naumburger Dom und die hochmittelalterliche Kulturlandschaft an Saale und Unstrut UNESCO-Welterbe werden.

Im Schatten des Doms traf Ulla Vetter Herrn Dieter Engelhardt (1. Beigeordneter und Leiter des Dezernates II und an diesem Tag in Vertretung für Landrat Götz Ulrich dabei), Herrn Armin Müller (Fachbereichsleiter und stellvertretender Oberbürgermeister) und Herrn Uwe Iser (Projektverantwortlicher bei den Infrastrukturprojekten im Rahmen des Bundesförderprogramms).

Klar, dass Ulla Vetter auch hier die Ziele der Kampagne erläuterte. Dieter Engelhard hob mit Blick auf die sinkende Einwohnerzahl im Burgenlandkreis die Bedeutung des flächendeckenden Ausbaus von Breitband und Gigabit-Infrastruktur im Burgenlandkreis hervor. Alle sahen sich auch hier bestätigt: Die Regionen brauchen neue Angebote, um Arbeitskräfte, junge Menschen zum Hierbleiben zu bewegen.

In diesem Zusammenhang berichtete Armin Müller über das Bundesleistungszentrum Handball in Naumburg, das dringend die Breitbandanbindung benötigt und dem Tag einer endgültigen Zuwendungsbescheidung im Rahmen der gestellten Projektanträge im Bundesförderprogramm freudig entgegenblickt. Auch die Landesschule Pforta – ein ortsansässiges Gymnasium – benötige dringend Breitband.

Ulla Vetter: „Mit der Digitalisierung zu gehen, ist mit der Zeit zu gehen. Breitband – sowohl im Arbeitsalltag als auch im Privatleben – ist ein immens wichtiger Standortfaktor. Die Verfügbarkeit von Breitband bleibt unerlässlich!


Foto oben: Ina Skalmowski (Projektverantwortliche beim Landkreis Mansfeld-Südharz), Dr. Angelika Klein (Landrätin des Landkreises Mansfeld-Südharz) und Ulla Vetter (Niederlassungsleiterin atene KOM GmbH) (l-r) am 15.05.2017 in Sangerhausen vor dem Informationsmobil.
Foto unten: Uwe Iser (Projektverantwortlicher im Burgenlandkreis bei den Infrastrukturprojekten im Rahmen des Bundesförderprogramms), Ulla Vetter (Niederlassungsleiterin atene KOM GmbH), Dieter Engelhardt (1. Beigeordneter und Leiter des Dezernates II im Burgenlandkreis), und Armin Müller (Fachbereichsleiter bei der Stadt Naumburg) (l-r) am 15.05.2017 in Naumburg auf dem Domplatz vor dem Informationsmobil.
Fotocredits: Breitbandbüro des Bundes / Jens Gowasch.

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin