Unterwegs im Erzgebirge

Unsere Informationskampagne „Breitband@Mittelstand“ hat in den vergangenen Monaten bereits 15.000 Kilometer durch Deutschland absolviert. Den vergangenen Mttwoch verbrachten wir im Erzgebirge: Olbernhau, Seiffen, Wolkenstein, Marienberg.
Der Hintergrund für unsere Tour durch das Erzgebirge: Stefan Brangs, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, hatte Anfang Mai begonnen, rund 20 Förderbescheide für den Breitbandausbau über mehr als 20 Millionen Euro an Kommunen zu übergeben. Diese hatten sich erfolgreich beim 3. Call des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) beworben und so rund 51 Millionen Euro Bundesmittel für Netzausbauprojekte erhalten. Der Freistaat Sachsen trägt die Kofinanzierung für diese Vorhaben.

Unser Tag mit Stefan Brangs begann in Olbernhau bei der WätaS Wärmetauscher Sachsen GmbH. Das Unternehmen ist Spezialist für Energieeffizienz/-effektivität, Edelstahlwärmetauscher und Wärmerückgewinnung und produziert mit derzeit 130 Mitarbeitern ausschließlich im Erzgebirge.
Reges Interesse dann bei der Breitbandbedarfsanalyse, die Ulla Vetter (Breitbandbüro) mit den Unternehmensvertretern durchführte. Das Ergebnis im Fall bei Wätas ist ein weiteres Argument für eine zügige Realisierung der Megabit-Versorgung.
Wir durften von den aktuellen Plänen des Unternehmens beim Thema Digitalisierung, insbesondere durch Roboter, erfahren. Bürgermeister Heinz-Peter Haustein nahm anschließend den Förderbescheid persönlich aus den Händen von Brangs in Empfang.
Eine Station weiter, in Seiffen, erhielt Bürgermeister Martin Wittig für seinen Ort den Förderbescheid. Auch Andreas Börner (Bürgermeister Heidersdorf) und ein Vertreter aus Deutschneudorf erhielten ihre Bescheide.
Beim dritten Stopp an diesem Tag, in Wolkenstein, übergab Staatssekretär Brangs an zehn Gemeindevertreterinnen und –vertreter die Bescheide. An der vierten und somit letzten Station in Marienberg fanden drei Förderbescheide ihre Empfänger.
Hier bot sich uns dann wieder die Gelegenheit, hinter die Kulissen des heimischen Mittelstands zu schauen. my bookstore, 2006 gegründet und mit zwei Filialen in Marienberg und Olbernhau beheimatet, bietet für Online-Bestellung rund ums Buch die Abholung im Laden vor Ort sowie individuelle Beratung an. Unternehmensgründer Andreas Hahn erläuterte die Kombination der Vorteile aus Online- und Offline-Shop. Stichwort „regionales Engagement“: Hahn hatte den CityPass Marienberg als regional verankerte Bonuskarte ins Leben gerufen. Heute sind in Marienberg und Umgebung 5.000 Karten im Umlauf, die bei 31 Partnern eingesetzt werden können und zur Stärkung des lokalen Handels ihren Beitrag leisten.

Bei aller Zeremonie war auch Luft für den Informationsaustausch zu Techniken des Breitbandausbaus und den Möglichkeiten der Digitalisierung. Ulla Vetter vom Breitbandbüro des Bundes stellte dabei in allen Orten die Möglichkeiten des Informationsmobils vor.


Foto oben: StS S. Brangs (Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr), U. Vetter (Niederlassungsleiterin atene KOM GmbH), T. Enders (WätaS), H.-P. Haustein (Bürgermeister Olbernhau) und V. Schubert (stellv. Geschäftsführer WätaS) bei der Bedarfsanalyse für den Breitbandnetzausbau.
Fotocredit: BBB / Florian Schuh

Weitere Impressionen unserer Informationskampagne finden Sie in unserer Mediathek.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin