WiFi4EU: Kennzahlen zum 2. Aufruf

WLAN-Symbol auf Papier in einer Hand.

Die Europäische Kommission hat am 15. Mai 2019 die Gewinner des zweiten Aufrufs der Förderinitiative WiFi4EU veröffentlicht. An Deutschland wurde die maximal mögliche Anzahl an Gutscheinen pro Mitgliedsstaat vergeben. So können sich 510 deutsche Kommunen über eine Förderung zur Errichtung eines lokalen, öffentlichen WLAN-Netzes freuen. Insgesamt wurden in diesem Aufruf 1.534 Anträge aus Deutschland gestellt.

Die maximalen Fördermittel für die einzelnen Mitgliedsstaaten haben sich von acht Prozent auf 15 Prozent des Förderbudgets pro Aufruf und damit auf maximal 510 Gutscheine erhöht. Im zweiten Aufruf stand eine Fördersumme von insgesamt 51 Millionen Euro zur Verfügung. Die Europäische Kommission gab bekannt, dass 71 Prozent aller Gewinner der zweiten Ausschreibung Gemeinden sind, die im ersten Aufruf nicht erfolgreich waren und beschlossen hatten, sich erneut zu bewerben.

Die Gewinner wurden kontaktiert und die Kommunen haben in Kürze die Möglichkeit, die Finanzhilfevereinbarungen im Benutzerbereich des WiFi4EU-Portals zu unterzeichnen. Die Unterzeichnung wird als papierloses Verfahren im Benutzerkonto der begünstigten Kommune durchgeführt. Gemeinden, deren Ernennungsurkunden oder E-Mail-Adressen nicht mehr aktuell sind, werden im Vorfeld kontaktiert und aufgefordert, entsprechende Nachbesserungen vorzunehmen.

Zu technischen und inhaltlichen Fragen zur Finanzhilfevereinbarung können sich die Kommunen an den Helpdesk der Europäischen Kommission per E-Mail oder telefonisch unter 00 800 6789 1011 wenden. Ein Muster der Finanzhilfevereinbarung kann hier eingesehen werden.

BBB Logo


Breitbandbüro des Bundes
T 030 60 40 40 6-0
F 030 60 40 40 6-40
E kontakt(at)breitbandbuero.de



Postanschrift
Postfach 64 01 13
10047 Berlin